Äpfel

apfel

Seit den 1950er Jahren sind die großen Apfelplantagen ein Schwerpunkt in unserem Betrieb. Derzeit wachsen zehn Sorten an insgesamt rund 24 000 Bäumen. Bei der Auswahl der Sorten haben wir eine Mischung gewählt, die sicherstellt, dass wir viele Geschmäcker und Rezepte bedienen können. Die Äpfel werden entweder direkt in den eigenen Geschäften verkauft und an die Kunden geliefert oder in modernen Kühlhallen ganzjährig bevorratet: Eine moderne Klimaregelung reduziert den Sauerstoff-Gehalt auf 1,2 Prozent und hebt den CO2-Gehalt auf 2 Prozent – optimale Lagerbedingungen, damit das Obst knackig frisch bleibt und die Früchte behalten durch die „Ultra Low Oxygen-Methode“ (ULO)alle wertvollen Inhaltsstoffe und Vitamine.

Weiterlesen ...

Sorten

  • Piros: eine deutsche Kreuzung aus Helios und Apollo, seit 1985 im Handel. Die mittelgroßen Früchte sind mittelfest, saftig, süß mit ausgewogener Säure. Der Piros gehört zu den früh reifenden Sorten und wird ab Ende Juli geerntet. Für einen Frühapfel kann er relativ lange gelagert werden.
  • Delbar Estival - ein aromatisch-frischer und mild-säuerlicher Apfel. Das Fruchtfleisch ist weißlich und knackig. Er wird im August geerntet.
  • Gala : der ideale Kinderapfel. Er hat einen sehr süß-fruchtigen, fein-aromatischen Geschmack. Die Früchte sind relativ klein, die Schale ist goldgelb und orangerot marmoriert. Das Fruchtfleisch ist knackig, fest und saftig. Genussreife Ende September bis März, der Apfel ist sehr gut lagerfähig.
  • Jonagold : hat einen süßlichen, sehr aromatischen fein-säuerlichen Geschmack und sehr saftiges, gelbes, weiches Fruchtfleisch, das später vollreif, weich und mürbe wird. Der Vitamin C-Gehalt von18 mg bei 100 g bringt eine feine Säure. Jonagold ist der perfekte Allrounder. Er spielt seine Rolle ebenso gut als Tafelapfel wie auch als Koch- und Backapfel. Genussreife von Ende Oktober bis Juni – dank seiner ausgezeichneten Lagerfähigkeit.
  • Jonagored – wurde 1968 in den USA gezüchtet und getauft. Das Fruchtfleisch ist cremefarben, fest und fleischig. Der Geschmack ist säuerlich und aromatisch. Genussreife Oktober bis Juli.
  • Boskopp : ist eine der Apfel-Traditionssorten in Deutschland und verbreitete sich seit 1863. Die Äpfel sind besonders groß. Die Früchte haben einen fruchtig-säuerlichen Geschmack, trotzdem haben sie einen hohen Zuckeranteil. Diese alte Apfelsorte ist auf Grund des niedrigen Allergengehaltes für Apfelallergiker genießbar, für Diabetiker wegen des Zuckers nur bedingt. Das Fruchtfleisch ist erfrischen, würzig und saftig, später mürbe. Genussreife November bis April
  • Wellant : ist eine noch junge Sorte. Sie wurde zum „Apfel des Jahres 2008“ gewählt. Der Geschmack ist intensiv, fruchtig, aromatisch süß-sauer, das Fruchtfleisch gelb- bis grünweiß, knackig und saftig. Er ist auch gut als Apfelsaft geeignet. Genussreife November bis April.
  • Pinova : hat einen aromatischen, süßlichen Geschmack und einen geringen Säureanteil. Das 
  • Fruchtfleisch ist gelblich und fest. Der Apfel ist mittelsaftig und lässt sich gut lagern. Je länger er lagert, desto süßer wird er. Genussreife Oktober bis Mai.
  • Berlepsch : diese Sorte gehört zu den ältesten, die noch in Deutschland angebaut werden. Sie entstand am Niederrhein um 1880 aus Ananasrenette und Ribston Pepping. Die Früchte sind mittelgroß bis klein. Es handelt sich um einen Tafelapfel mit edler Säure, ausgewogenem und aromatischem Geschmack. Er ist anfangs knackig und sehr saftig, später nachlassend, und hat einen hohen Vitamin C-Gehalt. Er wird von Mitte September bis Mitte Oktober geerntet, die beste innere Qualität hat er bei später Ernte. 
  • Braeburn : Allergikerapfel!!  hat einen süß-säuerlichen Geschmack und ist sehr saftig. Die Frucht hält den Apfel-Rekord beim Vitamin C-Gehalt: 24 mg pro 100 gr. Das Fruchtfleisch ist sehr fest. Braeburn eignet sich als Tafelapfel ebenso wie zum Kochen oder Backen. Er ist ideal für Kompott, Obstsalat und Saft. Genussreife November bis Juni